Abbildung von Ibuhexal Grippal 200mg 30mg Filmtabletten

Für größere Ansicht Maus über das Bild fahren.

Ibuhexal Grippal 200mg 30mg Filmtabletten

  • PZN:11175263
  • Menge:20 Stück
  • Darreichung:Filmtabletten
  • Hersteller:Hexal AG

rezeptfrei
6,97 €*

Grundpreis: 0,35 €/Stück
inkl. gesetzl. MwSt.

Botendienst:Am Donnerstag, 15. November ab 21:00 Uhr.

Zahlung:Rechnung Vorkasse Barzahlung bei Abholung
store
Abholung schon heute Abend

Ihre Reservierung liegt ab Mittwoch, 14. November ab 19:00 Uhr zur Abholung in unserer Apotheke bereit.


Produktinformation

Anwendungsgebiete

Ibuhexal Grippal ist ein Kombinationspräparaten mit den Wirkstoffen Ibuprofen und Pseudoephedrinhydrochlorid. Es wird bei Schnupfen mit erkältungsbedingten Schmerzen und/oder Fieber angewendet.

Gegenanzeigen

Ibuhexal Grippal 200mg/30mg darf in den folgenden Fällen nicht eingenommen werden:

  • bei einer Allergie gegenüber einem der Inhaltsstoffe
  • wenn das 15. Lebensjahr noch nicht vollendet wurde
  • ab dem 7. Schwangerschaftsmonat
  • in der Stillzeit
  • wenn jemals nach der Einnahme von Acetylsalicylsäure oder anderen NSAR eine allergische Reaktion, Atemnot, Asthma, Ausschlag, Nasenjucken oder -laufen oder Gesichtsschwellungen aufgetreten ist und bei bestehendem Asthma nach ärztlicher Rücksprache
  • bei bestehenden oder ehemaligen Magen- und/oder Zwölffingerdarmgeschwüren, Blutungen und Magen-Darm-Erkrankungen wie Colitits ulcerosa oder Morbus Crohn
  • wenn in der Vorgeschichte in Zusammenhang mit NSAR Einnahme Magen-Darm-Blutungen oder -Durchbruch aufgetreten sind
  • eine schwere Leber- oder Nierenfunktionsstörung vorliegt
  • bei schwerer Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • bei schweren Herz- oder Kreislauf-Problemen (Herzerkrankung, Bluthochdruck, Angina, schneller Herzschlag)
  • bei Schilddrüsenüberfunktion
  • bei Diabetes
  • bei bestehendem Tumor der Nebenniere
  • in der Vergangenheit ein Herzinfakrt oder ein Schlaganfall vorgekommen ist und bei erhöhtem Schlaganfallrisiko
  • bei Krampfanfällen (akut und in der Vergangenheit)
  • bei ungeklärter Blutbildungsstörung
  • bei erhöhtem Augeninnendruck (Engwinkelglaukom)
  • bei erschwertem Wasserlassen in Zusammenhang mit Prostataleiden
  • wenn ein systemischer Lupus erythematodes (SLE) vorliegt
  • bei Einnahme/Anwendung (oral bzw. direkt in die Nase) von Arzneimitteln zum Abschwellen der Nasenschleimhaut
  • bei Einnahme von Methylphenidat
  • bei Einnahme von Mitteln gegen Depressionen (wie MAO-Hemmer), bzw. wenn die Einnahme selbiger Mittel nicht länger als 14 Tage zurück liegt

Warnhinweise & Vorsichtsmaßnahmen

In folgenden Fällen darf das Medikament unter besonderen Vorsichtsmaßnahmen und nach ärztlicher Rücksprache angewandt werden:

  • bei Asthama (Ibuhexal Grippal könnte einen Asthmaanfall auslösen)
  • bei vorangegangenen Magen-Darm-Störungen (z. B. Zwerchfellbruch, Magen-Darm-Blutung, Magen- oder Zwölffingerdarm-Geschwür)
  • bei vorangegangenen oder bestehenden Magen-Darm-Erkrankung (Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn) 
  • bei Bluthochdruck
  • bei Leber- oder Nierenfunktionsstörungen
  • bei Diabetes (hier besteht das Risiko einer möglichen diabetischen Nierenschädigung)
  • bei Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthy reose) 
  • bei einer Psychose 
  • bei einer Blutgerinnungsstörung
  • bei einer Herzerkrankung einschließlich Herzschwäche (Herzinsuffi zienz) und Angina (Brustschmerzen) oder einen Herzinfarkt, eine BypassOperation, eine periphere arterielle Verschlusskrankheit (Durchblutungsstörungen in den Beinen oder Füßen aufgrund verengter oder verschlossener Arterien) oder jegliche Art von Schlaganfall (einschließlich ?Mini-Schlaganfall? oder transitorischer ischämischer Attacke ?TIA?)
  • bei hohem Cholesterinspiegel
  • wenn Herzerkrankungen oder Schlaganfälle in der Familienvorgeschichte vorkommen
  • bei Rauchern 

In Verbindung mit der Anwendung von NSAR wurde sehr selten über schwerwiegende Hautreaktionen, einige mit tödlichem Ausgang, einschließlich exfoliative Dermatitis, Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse (Lyell-Syndrom), berichtet. Das höchste Risiko für derartige Reaktionen scheint zu Beginn der Therapie zu bestehen, da diese Reaktionen in der Mehrzahl der Fälle im 1. Behandlungsmonat auftraten. Das Medikament sollte bei den ersten Anzeichen für einen Hautausschlag, Schleimhautläsionen oder anderen Zeichen für eine Überempfindlichkeit abgesetzt werden.

Entzündungshemmende Mittel/Schmerzmittel wie Ibuprofen können mit einem geringfügig erhöhten Risiko für einen Herzanfall oder Schlaganfall einhergehen, insbesondere bei Anwendung in hohen Dosen. Überschreiten Sie nicht die empfohlene Dosis oder Behandlungsdauer.

Wenn Sie eine fiebrige generalisierte Hautrötung verbunden mit Pusteln bekommen, beenden Sie die Einnahme von Ibuhexal Grippal Filmtabletten und wenden Sie sich unverzüglich an einen Arzt (siehe Abschnitt Nebenwirkungen).

Nebenwirkungen

Ibuhexal Grippal kann Nebenwirkungen hervorrufen, die jedoch nicht bei jedem auftreten müssen. Wenn folgende Nebenwirkungen auftreten, ist das Präparat unverzüglich abzusetzen und ein Arzt zu konsultieren:

  • Anzeichen einer Magen- oder Darm-Blutung wie hellroter Stuhl, schwarzer Teerstuhl, Erbrechen von Blut oder von schwarzen Teilchen, die wie Kaffeesatz aussehen
  • Anzeichen einer schwerwiegenden allergischen Reaktion wie z. B. starke Hautausschläge, Abschälen, Schuppen- oder Blasenbildung der Haut, Schwellungen im Gesicht, ungeklärtes pfeifendes Atemgeräusch, Atemnot, Neigung zu Blutergüssen

Des Weiteren sind folgende Nebenwirkungen möglich:

Häufige Nebenwirkungen

  • Verdauungsstörungen
  • Bauchbeschwerden oder -schmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Blähungen
  • Durchfall
  • Verstopfung
  • geringfügiger Blutverlust im Magen-Darm-Trakt, der in seltenen Fällen zu Blutarmut (Anämie) führt

Gelegentliche Nebenwirkungen

  • Überempfindlichkeitsreaktionen mit Nesselsucht, Juckreiz und Asthmaanfällen (mit Blutdruckabfall)
  • zentralnervöse Störungen wie Kopfschmerzen, Schwindel, Schlafstörungen, Erregung, Reizbarkeit oder Müdigkeit
  • Sehstörungen
  • Geschwüre im Magen-Darm-Bereich, manchmal mit Blutungen und Durchbruch, Entzündung der Magenschleimhaut (Gastritis), Entzündung der Mundschleimhaut mit Geschwüren (ulzerative Stomatitis), Verschlimmerung einer Colitis und von Morbus Crohn
  • verschiedenartige Hautausschläge

Seltene Nebenwirkungen

  • Tinnitus (Ohrgeräusche)
  • Schlaflosigkeit, Nervosität, Angst, Unruhe, Zittern, Halluzinationen
  • Verschlimmerung von Asthma oder Überempfi ndlichkeitsreaktion mit Kurzatmigkeit (einschließlich anaphylaktischem Schock)
  • Nierengewebsschädigungen (Papillennekrose), erhöhte Harnsäurekonzentration im Blut

Sehr seltene Nebenwirkungen

  • Verschlimmerung infektiöser Entzündungen (z. B. nekrotisierende Fasziitis), aseptische Meningitis (Nackensteifheit, Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Fieber oder Desorientiertheit) bei Patienten mit vorbestehenden Autoimmunerkrankungen (systemischer Lupus erythematodes [SLE], Mischkollagenose)
  • Störungen der Blutbildung (Anämie, Leukopenie, Thrombozytopenie, Panzytopenie, Agranulozytose); dies kann sich in einer erhöhten Neigung zu Blutergüssen oder Anfälligkeit für In fektionen äußern
  • schwere allergische Reaktionen
  • psychotische Reaktionen und Depression
  • Bluthochdruck, Herzklopfen, Herzschwäche (Herzinsuffi zienz), Herzinfarkt
  • Entzündung der Speiseröhre (Ösophagitis) oder der Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis), diaphragmaartige Verengungen (Strikturen) im Darm
  • Leberfunktionsstörung, Leberschäden, vor allem bei Langzeitbehandlung, Leberversagen, akute Leberentzündung (Hepatitis)
  • schwere Hautreaktionen einschließlich Hautausschlag mit Rötung und Blasenbildung (z. B. Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse/Lyell-Syndrom), Haarausfall (Alopezie), schwere Hautinfektionen und Weichteilkomplikationen bei Windpocken (VarizellaZoster-Infektion)
  • erhöhtes Serumkreatinin, Ödeme (insbesondere bei Patienten mit arteriellem Bluthochdruck oder Nierenfunktionsstörung), nephrotisches Syndrom, interstitielle Nephritis, akutes Nierenversagen

Nebenwirkungen ohne bekannte Häufigkeit

  • Verhaltensstörung
  • Schlaganfall, Krampfanfälle, Kopfschmerzen
  • Herzklopfen, schneller Herzschlag (Tachykardie), Brustschmerz, Herzrhythmusstörungen (Arrhythmie)
  • Bluthochdruck
  • Mundtrockenheit, Durst, Übelkeit, Erbrechen
  • Hautausschlag, Nesselsucht, Juckreiz, übermäßiges Schwitzen, schwere Hautreaktionen, die sich durch Fieber und zahlreiche kleine, oberflächliche Bläschen in großen geröteten Bereichen kennzeichnen; es kann zu einer schweren Hautreaktion, bekannt als DRESS-Syndrom, kommen. Die Symptome von DRESS umfassen Hautausschlag, Fieber, geschwollene Lymphknoten und eine Zunahme von Eosinophilen (einer Form der weißen Blutkörperchen). 
  • Schwierigkeiten beim Wasserlassen
  • Atembeschwerden (Dyspnoe)
  • Akkommodationsstörung (Augenerkrankung), verschwommenes Sehen, anomale Erweiterung der Pupillen, Augenschmerzen, Sehstörungen, anomale Empfi ndlichkeit gegenüber Licht
  • Erektionsstörungen
  • Plötzlich einsetzendes Fieber, eine Rötung der Haut oder viele kleine Pusteln (mögliche Anzeichen einer akuten generalisierten exanthematischen Pustulose ­ AGEP) können innerhalb der ersten 2 Tage der Behandlung mit Ibuhexal Grippal Filmtabletten auftreten (siehe Abschnitt Gegenanzeigen/Warnhinweise & Vorsichtsmaßnahmen) Wenn bei Ihnen diese Symptome auftreten, beenden Sie die Einnahme von Ibuhexal Grippal Filmtabletten und wenden sich unverzüglich an einen Arzt.

Arzneimittel wie Ibuhexal Grippal sind möglicherweise mit einem geringfügig erhöhten Risiko für Herzanfälle ("Myokardinfarkt") oder Schlaganfälle verbunden.

Wechselwirkungen

Ibuhexal Grippal kann andere Arzneimittel beeinträchtigen oder von diesen beeinträchtigt werden. Hierzu zählen z. B.: 

  • Arzneimittel, die gerinnungshemmend wirken (d. h., das Blut verdünnen/die Blutgerinnung verhindern, z. B. Acetylsalicylsäure, Warfarin, Ticlopidin)
  • Arzneimittel, die hohen Blutdruck senken (ACEHemmer wie z. B. Captopril, Betablocker wie z. B. Atenolol-haltige Arzneimittel, AngiotensinII-Rezeptorantagonisten wie z. B. Losartan)

Ibuhexal Grippal darf nicht zusammen mit folgenden Arzneimitteln angewendet werden:

  • andere gefäßverengende Mittel (Vasokonstriktoren) zum Abschwellen der Nasenschleimhaut, zum Einnehmen oder bei Anwendung über die Nase (z. B. Phenylpropanolamin, Phenylephrin und Ephedrin)
  • ein Arzneimittel zur Behandlung von ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung) namens Methylphenidat
  • Arzneimittel gegen Depressionen (Antidepressiva) wie nichtselektive Monoaminoxidase-Hemmer (MAO-Hemmer wie z. B. Iproniazid). Nehmen Sie dieses Arzneimittel auch dann nicht ein, wenn Sie die genannten Mittel in den vergangenen 14 Tagen eingenommen haben.

Insbesondere bei der Anwendung folgender Arzneimittel sollte ein Arzt oder Apotheker informiert werden:

  • andere nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) einschließlich hochdosierter Acetylsalicylsäure und Cyclooxygenase-(COX-)2-Hemmer ? Arzneimittel zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen (Herzglykoside, z. B. Digoxin) 
  • Arzneimittel zur Behandlung von Epilepsie (z. B. Phenytoin)
  • Glukokortikoide, die bei zahlreichen Erkrankungen, u. a. Schmerzen, Schwellungen, Allergien, Asthma, Rheuma und Hautproblemen angewendet werden
  • Heparin-Injektionen
  • einige Arzneimittel zur Behandlung von Depressionen (z. B. Lithium, selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer [SSRI], Monoaminoxidase-A-Hemmer [MAO-Hemmer])
  • Arzneimittel, die das Immunsystem vorübergehend unterdrücken, z. B. Methotrexat (zur Behandlung von Arthritis, Psoriasis und manchen Krebsformen), Ciclosporin oder Tacro limus (verabreicht nach einer Transplantation)
  • Antidiabetika (Sulfonylharnstoffe)
  • Arzneimittel zur Behandlung von Infektionen (z. B. Chinolon-Antibiotika, Trimethoprim)
  • Arzneimittel, die das Wasserlassen fördern ("Entwässerungstabletten", z. B. kaliumsparende Diuretika)
  • Arzneimittel zur Behandlung von Gicht (z. B. Probenecid und Sulfinpyrazon)
  • Arzneimittel gegen Migräne (einschließlich auf Mutterkornalkaloiden basierende Arzneimittel)
  • Arzneimittel zur Behandlung von HIV/AIDS (Zidovudin)
  • Präparate, die Ginkgo biloba enthalten

Nach Einnahme von Pseudoephedrin kann es während einer Operation zu einem plötzlichen Blutdruckanstieg kommen. Die Behandlung mit Ibuhexal Grippal sollte einige Tage vor einem chirurgischen Eingriff abgesetzt und der Narkosearzt darüber informiert werden.

Informationen zur Einnahme

  • Die empfohlene Dosierung liegt bei 1 Filmtablette bei Bedarf alle 6 Stunden.
  • Bei stärkeren Symptomen können auch 2 Filmtabletten bei Bedarf alle 6 Stunden eingenommen werden.
  • Die Tageshöchstdosis von insgesamt 6 Filmtabletten (entsprechend 1.200 mg Ibuprofen und 180 mg Pseudoephedrinhydrochlorid) darf nicht überschritten werden.
  • Die Tabletten werden unzerkaut und mit einem Glas Wasser, am besten zu den Mahlzeiten eingenommen.
  • Nicht geeignet für Personen unter 15 Jahren.
  • Ibuhexal Grippal ist nur für eine kurzzeitige Anwendung geeignet. Zur Linderung der Symptome sollte die niedrigste Dosis über den kürzesten Zeitraum eingenommen werden.
  • Wenn sich die Symptome verschlechtern oder wenn das Arzneimittel länger als 4 Tage (Erwachsene) bzw. 3 Tage (Jugendliche) benötigt wird, ist ein Arzt aufzusuchen. 

Weitere Informationen

  • Sporttreibende sollten beachten, dass der in Ibuhexal Grippal 200mg/30mg enthaltene Wirkstoff Pseudoephedrinhydrochlorid bei Dopingkontrollen zu positiven Ergebnissen führen kann.

Persönliche Beratungsanfrage zum Produkt:
Ibuhexal Grippal 200mg 30mg Filmtabletten

1. Direkte Beratung

Wir sind während unserer Öffnungszeiten erreichbar und freuen uns über Ihre Nachricht.

 03045798050

Öffnungszeiten

Montag 08:30 - 19:30 Uhr
Dienstag 08:30 - 19:30 Uhr
Mittwoch 08:30 - 19:30 Uhr
Donnerstag 08:30 - 19:30 Uhr
Freitag 08:30 - 19:30 Uhr
Samstag 09:00 - 14:00 Uhr

2. per Nachricht




Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bin damit einverstanden, dass die von mir angegeben Daten elektronisch erhoben und gespeichert werden. Meine Daten werden dabei nur streng zweckgebunden zur Bearbeitung und Beantwortung meiner Anfrage genutzt.
Diese Einwilligung kann ich jederzeit unter info@paul-gerhardt-apotheke.com widerrufen.


Die mit * markierten Felder sind Pflichtfelder